Kamera
Schokolade

Schnappschuss (6)

Veröffentlicht in Gesellschaft, Schnappschuss | 01. Dezember 2008 | 22:03:22 | Dirk Kirchberg

Ich sitze nicht gern neben krakeelenden Kindern im Zug, die durch die Gänge toben, wenn ich Migräne habe oder lesen will, ich mag keine hysterisch heulenden Kinder, die im Supermarkt vier Tonnen Schokolade und Lutscher fordern, und ich mag keine Kinder, die keine Grenzen kennen und deren Eltern jedartiges Benehmen ihres Nachwuchses als gottgegebene Gnade deuten. Dennoch fordere ich Freizonen und ein Recht auf lautes Spielen. Wir sind in diesem Land nicht kinderfreundlich genug, wir reglementieren alles zu und bis zum Tode. Dort, wo laute Kinder sind, ist Leben. Auch wenn ich dann vielleicht mal nicht lesen kann.

Tags: , ,

weitere Artikel

« | »

5 Antworten zu “Schnappschuss (6)”

  1. 02. Dezember 2008 um 00:57:44 | meistermochi sagt:

    ja schon… aber… 🙁

  2. 02. Dezember 2008 um 09:49:14 | blubb sagt:

    aber was? den kommentar verstehe ich nicht! im beitrag stand doch ausdruecklich, dass man verzogene kackbratzen nicht ueberall dulden muss.

  3. 02. Dezember 2008 um 19:43:30 | claude sagt:

    Ja schon… aber… sie geben einem so viel zurück.
    Vollgeschissene Windeln.
    Vollgenäßte Betten.
    Sie ersetzen Freunde, Freude und Freiheit.
    „Wenn man mal nicht lesen kann.“
    Ich muß!!!! lesen. Für meine Prüfung im Januar. Geht aber nicht.

    Alles richtig gemacht ?!

  4. 03. Dezember 2008 um 12:40:17 | Judith sagt:

    erst mal selber kinder haben, dann große reden schwingen…

  5. 06. Dezember 2008 um 10:04:59 | Bert (bh) sagt:

    echt? ist das in den deutschen landen immer noch so – man muss kinder haben, um kinder kritisieren zu dürfen? wer noch nie sein brot mit tränen aß und so? na denn hoffe ich, dass insbesondere judith stets mit der bundeskanzlerin und der gesamten regierung d’accord geht, denn kritik ist so lange untersagt, wie sie selbst nicht ein ressort geleitet hat… mindestens!

    *kopfgeschüttel aus dem kleinen nachbarland*
    bert

Hinterlasse eine Antwort