Kamera
Schokolade

Die Stimmen der Zukunft

Veröffentlicht in Apple & Co, Kultur, Kunst, Literatur | 26. Oktober 2020 | 15:04:14 | Roland Müller

Zwischen Utopie und Dystopie liegt oft nur ein Wimpernschlag. Oder aber jene knapp 190 Seiten junges literarisches Schaffen, das Herausgeber Samuel J. Kramer in Poetry for Future eingefangen hat. Das vergleichsweise dünne Büchlein, erschienen im Satyr Verlag, Berlin, zeigt, welche kreativen Potenziale die aktuelle Pandemie in der deutschen, österreichischen und schweizerischen Poetry Slam und Lyrik Szene freizusetzen in der Lage ist. 45 Autor*innen von Anja Utler bis Yannick Steinkeller liefern Stoff zum Denken. Poetry Slam und hehre Dichtkunst, Ungereimtheiten und Gereimtes, bissige Satire und schmerzhafe Analyse, Bedenkenswertes und Rebellisches, alles ist in dieser Anthologie vertreten. Ihr wollt wissen, wie die Generation Z tickt? Wie sie angesichts des auf uns zurollenden globalen Kollaps‘ Worte findet, um die gesellschaftliche Sprachlosigkeit zu überwinden? Dann ist es an der Zeit, diese 45 Texte für übermorgen zu lesen. Vielleicht, ja vielleicht dämmert dann dem einen oder anderen, was wir gerade dabei sind anzurichten. Und wie wir da – womöglich – wieder herauskommen. Vielleicht sogar mit einem blauen Auge. Und mit einem lachenden…

Als Appetithäppchen zitiere ich nachfolgend einen Absatz aus Marina Sigls Ein Bericht (ab Seite 18 der Anthologie):

April. Das Wasser ist inzwischen hüfthoch. In meinem Keller wachsen nun seltene Wasserpflanzen, die in anderen aquatischen Lebensräumen vom Aussterben bedroht sind. Auch verschiedene Wasservögel haben sich in alten Kellerregalen Nisthöhlen gebaut. Erik beschließt, seine Masterarbeit in aquatischer Biologie über die Pflanzen zu schreiben. Mein Vermieter hat vom Biotop in meinem Keller gehört und kassiert nun Eintritt für die Touristenattraktion. Schaulustige trampeln durch die Tümpel der Frösche und überfüttern die Enten mit Brot, das aufgeweicht und flockig den Pflanzen im Wasser ihr Licht nimmt. Anna startet eine Kampagne zum bewussten Umgang mit der Umwelt.

Poetry For Future. 45 Texte für übermorgen, Hrsg. Samuel J. Kramer. Satyr Verlag, Berlin 2020 (ISBN: 978-3-947106-60-8)

Kommentare deaktiviert für Die Stimmen der Zukunft

Was ist Luxus?

Veröffentlicht in Gesellschaft | 20. Oktober 2020 | 13:53:38 | Roland Müller

Man hat uns glauben gemacht, das Seltene, das Teure, das Exklusive, alles, was unerreichbar scheint, sei Luxus… Nun realisieren wir, dass es jene kleinen Dinge des alltäglichen Lebens sind, deren Wert wir nicht zu schätzen wussten, als wir sie noch besaßen. Und nun, wo sie verschwunden sind, vermissen wir sie… Luxus ist, gesund zu sein. Luxus ist, nicht in eine Klinik zu müssen. Luxus ist, durch die Straßen zu gehen ohne durch eine Maske zu atmen. Luxus ist, sich mit der Familie zu treffen oder mit Freunden, wann immer uns danach ist. Luxus ist, einen anderen Menschen zu umarmen und zu küssen. Luxus ist, jeden einzelnen Sonnenaufgang zu genießen. Luxus ist das Privileg, zu lieben und zu leben. All das ist Luxus, und wir haben es einfach übersehen…

(Inspiriert von einem Post in einem englischsprachigen Uhrenforum)

Kommentare deaktiviert für Was ist Luxus?

Frankfurter Buchmesse 2020

Veröffentlicht in Internet, Kultur, Literatur, Medien | 17. Oktober 2020 | 14:56:15 | Roland Müller

Die Zwischenbilanz

Alle großen Messen des Jahres 2020 wurden abgesagt. Alle? Nein. In Frankfurt am Main fand trotz aller Widrigkeiten die weltgrößte Buchmesse statt. Wenn auch in diesem öden Pandemiejahr nicht physisch in den endlosen Messehallen der Mainmetropole. Sondern als weitestgehend digitales Event, ergänzt durch dezentrale kleine Veranstaltungen in der Stadt. Man muss Juergen Boos und seinem Team gratulieren zu dem Mut und der Risikobereitschaft, die es erforderte, vergleichsweise kurzfristig das physische Mega-Event der Verlagsindustrie in ein digitales zu verwandeln. Und man muss sagen: Es ist gelungen!

Zum Abschluss der traditionellen Fachbesuchertage am Freitag kann sich die vorläufige Bilanz sehen lassen: 4.422 digitale Aussteller*innen aus 103 Ländern haben sich auf der Plattform buchmesse.de registriert. Kein schlechter Wert gemessen an den gut 6.000 Ausstellern, die die Buchmesse normalerweise analog zu verzeichnen hat. Im Veranstaltungskalender der Buchmesse wurden in der Messewoche 3.627 Events eingetragen. 2.362 Nutzer*innen haben das Matchmaking-Tool genutzt, das auch über den Messezeitraum hinaus zur Verfügung steht. 

Auf der Frankfurt Rights Plattform wurden seit dem 1. Oktober 2020 4.165 Ver- und Einkäuferaccounts aktiviert. Innerhalb der FBM20-Mitgliedschaft wurden über 31.100 Titel hochgeladen, insgesamt sind auf Frankfurt Rights aktuell über 400.000 Titel gelistet. 

„In einem Jahr, in dem Messen überall auf der Welt hybrid oder ausschließlich in digitaler Form stattgefunden haben, ist es uns gelungen, die internationale Buchbranche an wenigen Tagen zusammenzubringen. 148.000 User*innen aus 183 Ländern haben bis heute die digitalen Angebote in der Messewoche genutzt. Mit unseren Angeboten wollten wir den digitalen Rechtehandel unterstützen, ein Schaufenster sein für Neuerscheinungen aus vielen Ländern und die Vernetzungsangebote für viele Branchenexpert*innen und Publishing Professionals anbieten. Zugleich haben wir mit den Veranstaltungen im Weltempfang auf der ARD-Buchmessenbühne und dem von Litprom und KFW Stiftung veranstalteten African Perspectives Symposium, ein literaturbegeistertes Publikum im Netz erreicht,“ äußerte ein offenbar zufriedener Juergen Boos in der aktuellen Pressemitteilung.

Die Website der Frankfurter Buchmesse wurde zum Schaufenster der digitalen Buchproduktion: 6.800 Einreichungen von Präsentationskacheln durch digitale Aussteller*innen wurden für die 13 Themenseiten auf buchmesse.de erfasst. Das mag nicht ausreichen, die Messe zu refinanzieren, aber es ist ein wichtiger Indikator für das Gewicht, das die Frankfurter Buchmesse auch in diesen, vielleicht gerade in diesen Zeiten besitzt.

Wir hier vom digitalen Café berichten bekanntlich seit 2007 regelmäßig und ausführlich von den Autoren, Neuerscheinungen, Absonderlichkeiten und Geschehnissen auf den Messefluren. Dass wir dies nun erstmals nicht in der bewährten Weise tun konnten, schmerzt ein wenig, zugegeben, Aber wir drücken Juergen Boos und uns die Daumen, dass Frankfurt in 2021 „seine“ Buchmesse wieder so ausrichten kann, wie wir alle dies lieben und schätzen. Mit Trubel und Stimmung in oftmals überfüllten Hallen und der Chance, Bücher im Wortsinn begreifen zu können.

Kommentare deaktiviert für Frankfurter Buchmesse 2020

Lesen stärkt die Immunität

Veröffentlicht in Gesellschaft, Literatur, Politik | 10. Mai 2020 | 10:37:45 | Roland Müller

Zwei Bücher, die man in diesen Tagen gelesen haben sollte

Nachdem in diesen Tagen immer mehr Menschen in eng gepackten Massen gegen die Einschränkungen auf die Straße gehen, mit denen die Regierung versucht, der Pandemie Herr zu werden, kann ein wenig Fachlektüre nicht schaden, um eine gewisse Resistenz auszubauen gegen die grassierende Unvernunft. Denn die besagten Demonstrationen sind längst unterwandert und instrumentalisiert worden von einem merkwürdigen Amalgam linker wie rechter Verschwörungstheoretiker, Impfgegnern, rechtsnationaler Völkler und knallharter Neofaschisten. Mit der traurigen Folge, dass die durchaus begrüßenswerte kritische Diskussion der durchaus nicht immer angemessenen verfassungseinschränkenden Maßnahmen gegen die Ausbreitung von COVID-19 dabei längst in den Hintergrund getreten ist.

Lesen bildet auch hier. Nämlich eine gesunde Grundimmunität gegen die Einflüsterungen geistig gestörter Apologeten abstruser oder einfach nur gefährlicher Theorien – Menschenfänger, denen es schon immer nur um eines ging: Macht über Menschen zu erlangen.

Wir empfehlen gegen die Einflüsterungen jener, die unter dem Etikett eines neuen Patriotismus den klassischen Faschismus auferstehen lassen wollen Michaela Murgias fundierte und gleichwohl satirische Anleitung „Faschist werden“. Ein tiefsinniger Spaß mit überaus ernstem Hintergrund, der vielleicht dem einen oder anderen die Augen öffnen wird, wer sich da auf unseren Straßen umtut.

Mit Prof. Dr. Michael Butters „Nichts ist, wie es scheint“ lassen sich so ziemlich alle gängigen Verschwörungstheorien wissenschaftlich korrekt als das erkennen, was sie im Grunde sind: Ausdruck einer diffusen Angst und verzweifelter Versuch, einer komplexe Welt mit einfachen Antworten gerecht zu werden, mögen diese auch noch so absurd sein. Butter analysiert kühl, präzise und unwiderlegbar die Mechanismen, die Verschwörungstheorien zugrunde liegen.

Beides zusammen die perfekte Wochenendlektüre in Zeiten wie diesen. Enjoy!

Kommentare deaktiviert für Lesen stärkt die Immunität

Gegen den Home Office Blues

Veröffentlicht in Gesellschaft, Internet | 25. April 2020 | 13:40:43 | Roland Müller

Gemälde des Cajun-Künstlers George Rodrigue (1944-2013)

Vielen Selbstständigen und zwangsweise im Home Office Tätigen fällt früher oder später die Decke auf den Kopf – sie entwickeln einen „Home Office Blues“. Die einen früher, die anderen später. Ganz selten nur jene, die eh seit Jahren von Zuhause aus arbeiten wie unsereiner. Um Euch allen da draußen das heimische Arbeitsleben ein wenig leichter zu machen, nachfolgend ein paar Tipps, was man gegen das erste Aufkeimen des Home Office Blues tun kann…

Regel 1: Dem Tag eine Struktur geben

Feste Regeln gliedern den Tagesablauf. Zum Beispiel um 8 Uhr aufstehen, waschen, ankleiden. 8 Uhr 30 Kaffee kochen und in Ruhe das Frühstück genießen. Ab 9 Uhr 30 an den Laptop setzten und bis zum Mittag alles abarbeiten, was kreative Energie benötigt. Mittagspause von 12 Uhr bis 13 Uhr 30 (inklusive Mittagessen zubereiten und verzehren). Bis 14 Uhr in Ruhe verdauen und die Gedanken sammeln. Von 14 bis 16 Uhr 30 dann wieder an den Laptop und die eher „mechanischen“ Tagesaufgaben abarbeiten. Anschließend eine Runde spazieren gehen, um den Tag zu resümieren. Und so weiter, je nach individueller Beschaffenheit und Biorythmus. Mehr Arbeitszeit ist kaum vonnöten, denn zuhause strukturiert arbeiten ist gut 30 Prozent effektiver als die Anwesenheit im Büro. Zumal die lästigen Endlos-Meetings wegfallen.

Regel 2: Kontakt halten mit Kolleginnen und Kollegen

Per Mail, Skype oder Conferencing-Software wie MS Teams oder Zoom (Version 5.0, weil erst diese halbwegs sicher ist). Auch das gute alte Telefon ist hilfreich! Ansonsten gilt es, sich bewusst zu wehren gegen lässiges Zwischendurch-mal-facebook-schauen auf dem Mobilphone.

Regel 3: Arbeitsplatz-Kleidung auch im Home Office

Nicht mit Jogginghose und T-Shirt an den Laptop setzen. Dies garantiert ein schleichendes Abgleiten vom Arbeitsmodus in den Privatmodus. Und das ist extrem ineffizient. Aus dem gleichen Grund sollte der häusliche Arbeitsplatz klar getrennt sein vom sonstigen privaten Lebensraum. Laptop am Wohnzimmertisch, das geht gar nicht!

Regel 4: Keine Ablenkungen dulden

Arbeit ist Arbeit. Jede Unterbrechung von außen behindert des Flow des Abarbeitens aller Aufgaben. Das muss auch für die sonstigen Angehörigen des eigenen Privathaushaltes einsichtig sein. Ohne Disziplin ist das kaum zu schaffen. Ein klärendes Gespräch zu Beginn der Home Office Phase mag da Klarheit schaffen.

Regel 5: Diese Regeln sind nicht in Stein gehauen

Wenn sich im persönlichen Tagesablauf herausstellt, dass die eine oder andere Regel nicht durchsetzbar ist, so what? Jeder Mensch ist anders. Also nachdenken und an die eigenen Befindlichkeiten und Erfordernisse anpassen!

Good luck 🙂

Kommentare deaktiviert für Gegen den Home Office Blues