Kamera
Schokolade

Der Revoluzzer aus dem Rheingau

Veröffentlicht in Genuss, Kultur | 06. April 2018 | 13:35:36 | Roland Müller

BiboRunge

Wenn der Rheingau sprichwörtlich vor der eigenen Haustüre liegt, dann muss man dies nutzen. Denn derzeit passieren in Deutschlands Riesling-Vorzeigeregion spannende Dinge. Neben den etablierten Weingütern, darunter viele von Weltrang, sind in den letzten Jahren zahlreiche kleine, familiengeführte Betriebe in die Hände der Söhne- und Töchtergeneration übergegangen. Was einen frischen, neuen Wind in die alten Winzertraditionen bringt. Und es gilt Neugründungen zu entdecken, die das vermeintlich fest gefügte Ranking der Spitzengüter durcheinander wirbeln. Eines davon haben wir kürzlich besucht…

Das kleine, hochmoderne Weingut Bibo Runge in der Ebersbacher Straße 5 in Oestrich-Winkels Ortsteil Hallgarten hat seinen ersten eigenen Wein im Jahr 2014 hergestellt. Seitdem macht das Gut Furore. Erst recht seit dem Jahr 2016, als Markus Bonsels den Qualitätsenthusiasten Walter Bibo und Kai Runge zur Seite trat. Nach langen Jahren in Diensten internationaler Konzerne hatte sich der alerte Endvierziger aus der Manager-Tretmühle verabschiedet, um sich endlich intensiv seiner heimlichen Liebe, dem Weinbau zu widmen. Nach Lehrjahren im Bordeaux und in Geisenheim entschied er sich, in das junge Weingut einzutreten. Der Jahrgang 2016 trägt als erster auch seine Handschrift.

Bei einer Kellerführung hatten wir Gelegenheit, uns von dem radikalen Konzept des Qualitätsfanatikers zu überzeugen. Mit Augen und später auch mit dem Gaumen. Schon auf den ersten Blick ungewöhnlich ist der langsame Ausbau mit langer Maischestandzeit der Bibo Runge Weine und die schonende, traditionelle Pressung in einer französischen Korbpresse. Dies und die zuvor praktizierte ausschließliche Handlese nach gnadenlosem Selektieren der Trauben – nur absolut einwandfreies Lesegut gelangt in den Keller – garantieren für das, was den Weinenthusiasten am Herzen liegt: höchster Aromareichtum der anspruchsvollen Rieslingtrauben und eine außergewöhnliche, glasklare Präzision ihrer Weißweine. Schon der erste Verkostungskandidat Bibo Runge Riesling Trocken 2016 – eigentlich der Basiswein des Gutes – besticht mit einer unerwarteten Aromadichte und für die Preisklasse sensationeller Qualität. Mindestens 10 Monate im Doppelstückfass ausgebaut demonstriert er, warum sich die Top Ten der Rheingau-Weingüter in Zukunft warm anziehen müssen.

Unser zweiter Verkostungskandidat Hargadun Riesling Trocken 2016 setzt noch eins drauf: 24 Stunden Aromaextraktion und 12 Monate Reife im Stückfass zeigen, dass wie unter einer Vergrößerungslupe noch mehr Transparenz, Aromenspiel und Präzision möglich sind. Chapeau! Sein halbtrockener Bruder aus dem gleichen Jahr steht dem in nichts nach und lässt sich gerne nachsagen, dass ihm besonders das weibliche Geschlecht verfällt.

Lässt sich dies noch toppen? Aber ja! Mit dem Revoluzzer Riesling Trocken 2016, dem Flaggschiff des jungen Gutes. Ein Wein, der bewusst und gewollt die bisherigen Spielregeln der Rheingau-Winzertradition bricht. Denn mit vollen 48 Stunden Aromaextraktion und damit deutlich mehr, als die Weinbautheorie für Riesling empfiehlt, begibt er sich in önologisches Neuland. 15 Monate im Halbstückfass gereift, arbeitet dieser wunderbare Riesling wie unter einem Mikroskop alles heraus, was die Rieslingtraube zu leisten in der Lage ist. Gestützt auf eine überaus feine, stahlige Säure, knochentrocken, explodiert er geradezu am Gaumen in ein Aromenspektrum, das vom weißen Pfirsich, über Apfelanklänge bis zu exotischeren Noten reicht, perfekt ausbalanciert, hoch transparent und völlig frei von jeglichen Oxydationstönen. Wahrlich großes Rieslingkino. In der Tat, ein wirklicher Revoluzzer…

Tags: , , , , , , , , , , ,

weitere Artikel

« | »

Hinterlasse eine Antwort