Kamera
Schokolade

Richard Dawkins lacht dem Teufel ins Gesicht

Veröffentlicht in Gesellschaft, Kultur | 27. August 2008 | 13:17:17 | Dirk Kirchberg

Dass wir hier im Café bisher noch nicht über Richard Dawkins diskutiert haben, ist ein Versäumnis, das wir schnellstens beheben müssen. Nur kurz vorab: Richard Dawkins ist Zoologe und Biologe und leidenschaftlicher Atheist. Er reist durch die Welt, diskutiert mit religiösen Menschen und versucht der Welt zu erklären, dass es keinen einzigen stichhaltigen Beweis für die Existenz eines Gottes gibt und damit auch keinen Grund, an einen zu glauben.

Damit macht sich Dawkins natürlich zur Zielscheibe von Konservativen bis zu Radikalen. Aber anstatt sich verängstigt zu verstecken, schlägt er zurück – verbal. In diesem kleinen Video liest er Leserpost von, sagen wir mal, Kritikern vor. Sehr lustig!

gefunden bei Spreeblick

weitere Artikel

« | »

6 Antworten zu “Richard Dawkins lacht dem Teufel ins Gesicht”

  1. 27. August 2008 um 17:33:26 | claude sagt:

    Ich beziehe mich auch auf das bei u-toob verlinkt BBC-Interview.
    Der Kerl ist etwas fanatisch.
    Ein wenig wirkt er, als ob er mit fester Stimme reden muß, um über eigene Zweifel an der eigenen Theorie erhaben zu wirken.
    Als adäquater Gesprächspartner kommt da auf gleichem Niveau nur ein Kardinal oder Papa Ratzi in Frage.
    Diese e-mails laut vorzulesen ist außerdem arrogant. Seine englische Art wirkt an sich hochnäsig. Aber er muß wohl so sprechen sonst wird ihm in Oxford nicht mal die Uhrzeit geglaubt.
    Arrogant ist das Vorlesen der e-mails von Geistig Armen. Man lacht auch nicht über den Gang eines Spastikers, nur weil dessen Schritte in der Öffentlichkeit gemacht werden.

  2. 27. August 2008 um 17:52:21 | Dirk Kirchberg sagt:

    Ich empfehle Dir sein Buch „The God Delusion“. Natürlich überzeichnet er etwas, aber er hat einen Standpunkt. Und den vermittelt er seit Jahren. Aus Deinem Kommentar lese ich die übliche Kritik eines Gläubigen… ;-P

  3. 27. August 2008 um 17:57:05 | Dirk Kirchberg sagt:

    Übrigens finde ich seine Art sehr erfrischend. Wir müssen uns von der Ehrfurcht vor Religionen befreien und offen kritisieren. Nur weil jemand etwas heilig findet, muss ich das nicht auch tun. Und das hat auch nichts mit Respektlosigkeit zu tun…

  4. 27. August 2008 um 20:32:18 | claude sagt:

    Kritik eines Gläubigen?
    Nein. Kritik als Außenstehender. Ich habe mich bisher nicht fundiert genug damit auseinandergesetzt, um eine öffentliche Meinung zu vertreten. Audi et altera pars.
    Die studierten und guten Theologen (z.B. Papa Ratzi) sind in so was sehr versiert, und haben auf viele Fragen Antworten. Nicht aus dem Glauben, sondern aus der Philosophie. Ein großer Schein !!! im Studium. Außerdem müssen sich diese Profis massiv mit der Thematik auseinandersetzen, bevor sie sich z.B. weihen lassen. Das sind Gründe, warum man diese Leute in dieser Diskussion einbeziehen, bzw. hören sollte. Leider gibt es da in unserer Welt keinen niederschwelligen Kontakt.

    Man kann übrigens glauben oder wissen. Die Gläubigen glauben !!
    Ich glaube auch, daß ich manchmal Leuten helfen kann. Ich weiß, das mein Beruf aber statistischer Unsinn ist.
    Wo ich gerade dabei bin: DER TYP REDET VON: Truth. Wahrheit.

    DA kommen wir schon an einen philosophischen Punkt…. Was ist das, wahrheit? eine gefälschte Statistik? Ein digital überarbeitet Foto? Freundschaft oder Paranoia ?
    Wahrheit: Eine Interpretation Deiner Wahrnehmungen.

    Steht wahrscheinlich alles schon bei Dichtern und Denkern in dicken Büchern. Religion ist da wirklich nicht so wichtig. ein Teilaspekt , über den es sich nicht zu streiten lohnt. Irgenwann hat man sich für eine Zahnpasta entschieden. 🙂

  5. 27. August 2008 um 20:34:40 | claude sagt:

    Arrogant ist das Vorlesen der e-mails von Geistig Armen. Man lacht auch nicht über den Gang eines Spastikers, nur weil dessen Schritte in der Öffentlichkeit gemacht werden.

    Immernoch. Soviel zu respekt und zusammenleben auch ohne religion. ein muslim lacht nicht über pauperes spiritu.

  6. 27. August 2008 um 21:26:40 | Dirk Kirchberg sagt:

    Also…. Ratzinger ist sicherlich einer der hellsten Köpfe. Allerdings stecken seine Bücher auch voller Blödsinn, nämlich wenn er aus dem Nichts den Sprung aus der Philosophie heraus in die Marienverehrung hinlegt und plötzlich von unbefleckter Empfängnis schreibt… Yeah right…

    Arrogant ist das Vorlesen der E-Mail nicht. Denn bei diesen Menschen handelt es sich nicht um geistig Behinderte, die für ihre Behinderung – wie übrigens auch der Spastiker – nichts können. Es handelt sich vielmehr um dumme Menschen. Und über dumme Menschen darf man natürlich lachen.

    Sonst erkläre Du mir doch bitte mal die Logik hinter dem Glauben an einen unsichtbaren Mann, der der Menschheit genau 10 Gebote verordnet, die sie befolgen müssen. Tun sie dies nicht, erleiden sie bis in alle Ewigkeit höllische Schmerzen und Qualen – aber der unsichtbare Mann liebt sie… Check George Carlin dazu: Religion is bullshit.

    Außerdem spricht nicht Dawkins von Wahrheit, sondern die Gläubigen wollen und Gott als die eine gültige Wahrheit verkaufen…

    „All religious wars are the history of people arguing over who’s got the biggest invisible friend.“

    (Zitat von Yassir Arafat, laut Stephen Fry bei Craig Ferguson)

Hinterlasse eine Antwort