Kamera
Schokolade

Archiv für die Kategorie ‘Internet’

« Ältere Artikel |

Frankfurter Buchmesse 2016 (Teil 4) – von Digital Natives und Digital Naives

Veröffentlicht in Gesellschaft, Internet, Kultur, Kunst, Literatur, Medien | 22. Oktober 2016 | 21:56:16 | Roland Müller

tag4_01_responseless-lesen

Bevor die Buchmesse für den wochenendlichen Publikumsverkehr geöffnet wird und es vollends unübersichtlich wird in den heiligen, dem Kulturgut Buch geweihten Messehallen, drehen wir eine letzte Runde. Diesmal mit scharfem Blick all die großen und kleinen Absurditäten, Besonderheiten und durchaus notizwürdigen Begebenheiten der Messe. Responsives Lesen ist einer dieser durchaus ungewohnten und innovativen Aspekte, dem wir eher zufällig in Halle 4.1 begegnen. Und sei es nur als T-Shirt-Aufdruck und eine in der Tat skurrile Smartphone Overhead-Montage…

mehr… »

3 Kommentare »

Frankfurter Buchmesse 2016 (Teil 3) – Dit is wat we delen

Veröffentlicht in Gesellschaft, Internet, Kultur, Kunst, Literatur, Medien | 21. Oktober 2016 | 18:00:21 | Roland Müller

tag3_01_gaestestart

Flandern und die Niederlande. Oder doch die Niederlande und Flandern? Ein klein wenig haben wir bereits im Vorfeld den Eindruck, dass Flandern im Schatten der deutlich größeren Niederlande stehen wird. Auch wenn das Poster am Fuß der nach oben führenden Rolltreppen zum Pavillon der beiden Ehrengäste der diesjährigen Buchmesse uns das Gegenteil vorgaukeln will. Lassen wir uns überraschen…

mehr… »

Keine Kommentare »

Frankfurter Buchmesse 2016 (Teil 2) – sichtlich unübersichtlich

Veröffentlicht in Gesellschaft, Internet, Kultur, Kunst, Literatur, Medien | 20. Oktober 2016 | 18:04:47 | Roland Müller

tag2_01_vorsichtbuch

Zweiter Messetag. Wir stürzen uns wieder mitten hinein ins unübersichtliche Getümmel von Verlagspersonal, Hostessen, Fachbesuchern, Autoren und Schulklassen. Und diesmal haben wir uns das Ziel gesetzt, Neuerscheinungen zu entdecken, die mit literarischem Anspruch die Besonderheiten unserer Jetztzeit erforschen oder daraus wahrscheinliche Zukünfte ableiten. Bücher also, die Internet und soziale Medien, Hackerkultur und Coding, das was kommt und das was hoffentlich nicht kommt, beleuchten. Bücher auch, vor denen man sich in acht nehmen sollte…

mehr… »

Keine Kommentare »

68. Frankfurter Buchmesse – der Tag davor

Veröffentlicht in Gesellschaft, Internet, Kultur, Kunst, Literatur | 18. Oktober 2016 | 11:04:02 | Roland Müller

buchmesse68_ehrengast

Morgen beginnt die 68. Frankfurter Buchmesse. Heute war die Pressekonferenz zur Eröffnung. Was wird uns in diesem bewegten Jahr erwarten? Natürlich wird das Team von Café Digital wieder vor Ort sein und berichten. Gewohnt selektiv und subjektiv. Offen für Entdeckungen und Überraschungen links und rechts des Mainstreams. Und mit wachem Auge auf den doppelten Ehrengast des diesjährigen Tanzes ums literarische goldene Kalb: Flandern und die Niederlande. Nachbarn, von denen wir gerade was ihre Buchkultur angeht, erschreckend wenig wissen. „Dit is wat we delen“, das Motto der Gäste, lässt Gemeinsamkeiten erwarten, auf die wir sehr gespannt sind. 99 flämische und niederländische Schriftsteller aller Genres werden erwartet. Ob sie schlicht untergehen in einer Messe mit 7.100 Ausstellern aus über 100 Ländern, rund 275.000 Besuchern, über 4.000 Veranstaltungen und rund 10.000 anwesenden akkreditierten Journalisten, darunter 2.000 Blogger? Wir sind gespannt. Und Ihr hoffentlich auch. Morgen geht es los. Draußen in den heiligen Hallen und hier im digitalen Café. CU!

Keine Kommentare »

30 Jahre Mac und was nun?

Veröffentlicht in Apple & Co, Gadgets, Internet, Mobilität, multimedia, Technologie, Unternehmen | 05. Februar 2014 | 16:02:14 | Roland Müller

Apple_Alttastatur

Rückblende 1984… Apple sorgt mit einem spektakulären TV-Spot für Furore und leitet zugleich die Markteinführung des Apple Macintosh ein. Danach wird die PC-Welt eine andere sein. So weit, so gut, so bekannt. Ich erinnere mich noch sehr gut an das darauf folgende Jahr. Nicht zuletzt deshalb, weil ich damals sehr tief in die Tasche gegriffen und mir per Leasingvertrag einen der ersten Macintosh 512 geleistet habe, den als „Fat Mac“ titulierten, mit 512 Kilobyte RAM ausgestatteten unmittelbaren Nachfolger des allerersten Macintosh 128. Ich schätze, mein Exemplar inklusive externem Zweitlaufwerk für die damals innovativen 2 1/4″ Disketten war einer der ersten Macs im Rhein-Main Gebiet. habe ich es je bereut? Nein, gewiss nicht. Im Gegenteil, Ich bin über diese drei Jahrzehnte hinweg des Macs treu geblieben. Auch wenn ich zwischendurch aus rein technischem Interesse allerlei Unsinn getrieben habe – vom kompletten Neuaufbau eines PC bis zum Umbau eines NeXt Cube zum Mac mit G3 Prozessor. Letzteres den wilden Zeiten im Dienst der MacGuardians geschuldet. Und heute? Wie sieht die Apple Welt anno 2014 aus? Nun, ohne Zweifel ist die einstige Renegaten- und Nerd-Marke längst in den Mainstream eingebogen, hat sich vom Computeranbieter zum globalen Unterhaltungselektronikkonzern entwickelt. Nach mehrfachem Gehen und Wiederkommen der treibenden Kraft – möge die Macht mit ihm sein – Steve Jobs, ist kaum noch etwas geblieben von der bedingungslos anwenderzentrierten Genialität und dem Wegbereitertum des charismatischen CEO. Es hat wohl nicht sollen sein. Und so wartet nun die Welt trotz Cupertinos alle Rekorde brechenden Quartalsergebnissen auf ein „one more thing“. Vergebens? Alle Energie verraucht mit Jobs‘ viel zu früher „Abberufung“? Eine iWatch – von vielen wohlmeinenden Marktbeobachtern immer noch vorhergesehen – ist bisher nicht vorgestellt worden. Andere sind längst auf diesen eh nur langsam anfahrenden Zug gesprungen. Obwohl, war nicht auch der iPod ehedem keine Neuerfindung der Welt, sondern die puristische Neuinterpretation von vermeintlich marktgängig Bekanntem? Oder verlangen wir vielleicht einfach zuviel von dem hoch liquiden Giganten, zu dem Apple geworden ist? Mag sein. Aber wie so oft stirbt die Hoffnung zuletzt. Die Hoffnung, mit einem neu gedachten Produkt konfrontiert zu werden, das einen völlig neuen Markt aufzumachen in der Lage ist, einen Markt, der zuvor auf keiner Agenda gestanden hat – ein Produkt, das Kompliziertes einfach macht, selbsterklärend und intuitiv bedienbar. Und – das wäre eine subtile Bitte – ohne intransparenten Gebrauch oder Weitergabe jener Daten, die ich ihm aus freien Stücken anvertraue…

4 Kommentare »