Kamera
Schokolade

FireWire adé – beugt sich Apple dem Mainstream?

Veröffentlicht in Apple & Co | 15. Oktober 2008 | 20:03:37 | Roland Müller

Es kann nicht ausbleiben, dass wir ein Thema aufgreifen, das im Rausch der Notebook-News aus Cupertino ein wenig aus dem Fokus geraten zu sein scheint (Danke an unsere Leser, die uns dezent darauf hingewiesen haben) – dass nämlich die MacBooks der “Next Generation” ohne FireWire-Schnittstelle auskommen müssen!

Warum?

Immerhin ist FireWire eine von Apple selbst entwickelte Schnittstelle und zudem eine, die sich im Alltagsbetrieb als wesentlich stabiler und unproblematischer zeigt als USB 1.0, 1.1 oder 2.0 und zudem auch noch höhere (FW 400, real, nicht nominell) bis sehr viel höhere (FW 800) Datenübertragungsraten ermöglicht. Was also ist der Grund für diesen stillschweigenden Teilrückzug, dem vielleicht früher oder später auch der Verzicht auf FireWire in MacBook Pro und PowerMacs folgen wird?

Kostengründe? Das wäre denkbar. Was man nicht einbaut, das muss man auch nicht bezahlen. Wahrscheinlicher ist unserer Meinung nach, dass Apple schlicht auf das Verschwinden der FireWire-Schnittstelle in der Mehrzahl der Digitalkameras und Camcorder reagiert. Nicht einmal eine Nikon D2X oder D3 verfügt noch über FireWire. Hier dominiert seit etwa zwei Jahren USB 2.0, was man als fotografierender oder videografierender Nutzer bedauern mag. Im professionellen Kamerabereich, insbesondere bei Videoproduktionen, hat FireWire hingegen immer noch seine Bedeutung. Was bedeuten mag, dass uns die Schnittstelle bei MacBook Pro und PowerMacs erhalten bleibt. Vorerst. So lange, bis sich USB 3.0 etabliert hat. Forciert von wem? Genau, von Intel.

Was bleibt also? Vielleicht die Frage in die Runde: Wer von unseren geneigten Lesern benutzt FireWire statt USB 2.0?

Tags:

weitere Artikel

« | »

15 Antworten zu “FireWire adé – beugt sich Apple dem Mainstream?”

  1. 15. Oktober 2008 um 20:26:51 | warlord sagt:

    *handaufstreck* Hier ist kein USB 2.0 im Einsatz, nur FireWire.

  2. 15. Oktober 2008 um 21:10:17 | blue-skies sagt:

    *Meld* Natürlich. FW800 statt USB 2.0 Allerdings habe ich meine diversen Platten schon immer aus Prinzip mit Double- oder Tripple-Anschluss gekauft. Das war wohl nicht ganz doof …

  3. 15. Oktober 2008 um 22:22:51 | Dirk Kirchberg sagt:

    Hier ist viel USB im Einsatz. FireWire nur für Time Machine…

  4. 16. Oktober 2008 um 04:51:24 | Frank sagt:

    Ich nutze noch gerne firewire und steig eigentlich nur auf USB um, wenn es nicht anders geht.

  5. 16. Oktober 2008 um 09:05:13 | eakv sagt:

    hier nur firewire: iPod erste generation, (ipod mini erste generation), drei platten (2 FW800), isight, dv camcorder (ein halbes jahr alt und extra minidv wegen archivierung).

    man sollte vllt noch erwaehnen, dass die usb 2.0 schnittstelle Mac OS X seitig immer besonders langsam war. wann usb 3.0 kommt weiss auch noch keiner.

    dazu gibts die frage: was wird aus dem target disk mode? der hat mir mindestens einmal den A**** gerettet. ip over firewire geht ja dann auch nicht mehr.

    und nicht nur das macbook hat firewire verloren, sondern auch das cinema display den firewire hub!

    es sind eigentlich immer die kleinigkeiten die den mac zu etwas besonderem gemacht haben. und firewire hat fuer mich immer dazu gezaehlt.

  6. 16. Oktober 2008 um 10:34:11 | Gnorimus sagt:

    Sehr schade, meiner Meinung nach sind gerade externe Platten mit FireWire nicht nur im Profisegment verbreitet. Bei umfangreicheren Datensicherungen ist glaube ich, ist jeder über einen FireWire-Port glücklich. Sicherlich hat die Schnittstelle nicht mehr die Bedeutung wie noch vor einigen Jahren, als viele Macs noch mit USB 1.1 ausgeliefert wurden.
    Eigenartig nur, dass der stationäre Einsteiger Mac der iMac erst vor rund einen Jahr eine schnelle FW800-Schnittstelle spendiert bekommen hat. Also scheint die Schnittstelle nicht nur im Profiesegmet relevant zu sein. Diese Produktpolitik ist leider nicht sehr konsistent, hier wiederspricht sich Apple selbst. Zumal ein Notebook für 1500 Euro nicht wirklich mehr als Einsteigergerät bezeichnet werden kann, oder?
    Meiner Meinung nach ist der FW400 aus Platzgründen weggefallen und einen FW800 wollte man nicht ins MacBook ohne Pro einbauen, da so keine sehr große Abgrenzung zum Pro-Modell mehr vorhanden wäre. Schade nur, ein MacBook hätte ich mir vermutlich jetzt gleich nach der Keynote gekauft, ein MacBook Pro muss auf Grund des Preises noch warten. Allerdings haben die Pros mittlerweile auch einige Klumpfüße, die auf Grund vom Design entstanden sind: Stichwort Glossy Display…ein Arschtritt für alle Fotografen, Designer und DTPler die mit Farben arbeiten.
    Für mich eine Weiterentwicklung der Notebook-Linie mit guten Ideen und schönen Weiterentwicklungen, allerdings mit einigen Kompromissen…

  7. 16. Oktober 2008 um 12:46:36 | Peter sagt:

    FireWire ist eine sehr wichtige Schnittstelle für mich. Habe mehrere ext. Geräte (Festplatten, DVD . . . ) die über Fire Wire angeschlossen sind. Außerdem verfügt meine Mini DV Camcorder nur über FireWire. Also was der der Quatsch von Apple. Daran dass das MacBook ein Consumer Notebook sein soll kanns ja wohl nicht liegen. Selbst der “Consumer” iMac hat FW 400 und FW 800 Schnittstellen.

  8. 16. Oktober 2008 um 14:48:07 | Scheune sagt:

    Hier habe ich fast nur FireWire-Geräte. Zwar auch einige wenige USB-Geräte, aber man merkt deutlich die wesentlich schlechtere Leistung gegenüber FW. Ich hab mir so etwas aber schon gedacht und (soweit möglich) alle neuere Peripherie mit USB und FireWire-Anschluss gekauft. Kostet bei Festplatten zwar ein wenig mehr, ich wollte aber zu allem kompatibel bleiben.

  9. 17. Oktober 2008 um 07:46:29 | Dirk Kirchberg sagt:

    Target Mode ist Geschichte. Und FW wird wohl rausfliegen. Steve hat einem User einzeilig geantwortet, alle Consumer-HD-Camcorder der letzten 2 Jahre wären mit USB am Start. Das ist wohl das einzeilige Todesurteil, oder?

  10. 17. Oktober 2008 um 09:22:44 | eakv sagt:

    hat cafedigital mal sanft bei apple nachgefragt? bestehen da noch verbindungen aus macguardianszeiten?

  11. 17. Oktober 2008 um 16:57:10 | warlord sagt:

    Ein massives Einbrechen der MB-Verkäufe wäre als Todesurteil des Todesurteils ebenso einzeilig wie das Todesurteil. Aber an eine solche Disziplin der Kundschaft glaube ich leider auch nicht. Schliesslich ist es ja dann doch sooo schick und Geiz ist halt doch irgendwie…

  12. 17. Oktober 2008 um 19:52:35 | Dirk Kirchberg sagt:

    @eakv: Was meinst Du? Stellungnahme? Zukunftsvisionen? Das kann ich Dir direkt zitieren, ohne gefragt zu haben: “Wir kommentieren keine zukünftigen Entwicklungen, bevor wir sie vorgestellt haben.”

  13. 18. Oktober 2008 um 01:55:23 | eakv sagt:

    dachte eher an stellungnahme zu der getroffenen entscheidung kein FW mehr zu verbauen.
    man kann ja mal fragen was die ganzen old school imovie’ler machen sollen. oder warum noch logic express zusammen mit dem neuen macbook angeboten wird, obwohl kein vernuenftiges audioequipment angestoepselt werden kann. man koennte auch auf das supportdokument vom mai diesen jahres verweisen, das FW als schnellste migrationsmoeglichkeit feiert …
    war ja nur eine frage. immerhin haben mainstreammedien (heise,golem)das thema auch schon aufgegriffen.

    BTW: kommentarrekord bei cafedigital?

  14. 19. Oktober 2008 um 10:26:00 | Dirk Kirchberg sagt:

    @eakv Du hast völlig Recht. Wir werden mal ein wenig überlegen und Fragen stellen. Hast Du eventuell den Link zu dem Dokument, das Du ansprichst?

    Und: Ja, ist ein Rekord. ;-)

  15. 30. Oktober 2008 um 17:55:32 | eakv sagt:

    auch wenn das hier sicher voellig untergeht wollte ich doch der vollstaendigkeit halber diesen link posten:
    http://support.apple.com/kb/HT1291?viewlocale=en_US
    auf den inzwischen auch andere aufmerksam geworden sind.

    ausserdem wollte ich den rekord noch hoeher schrauben.

Hinterlasse eine Antwort